Tief durchatmen! Fit und gesund durch die kalte Jahreszeit

Die Nase ist verstopft, die Taschentücher sind aufgebraucht und es kratzt ständig im Hals. Wer kennt das nicht? Gerade bei den kalten Temperaturen im Herbst hat man sich schnell eine Erkältung eingefangen.

 

Mit ein paar Tipps und Tricks lässt sich eine Erkältung eventuell umgehen:
 

  • Zieh Dich bei den kalten Temperaturen warm an, um ein Auskühlen Deines Körpers zu vermeiden.
  • Wasch Dir regelmäßig am Tag Deine Hände. Keime übertragen sich gerne über Türklinken, Treppengeländer und Telefonhörer.
  • Viel trinken: Eine heiße Zitrone oder Tee wie beispielsweise Kräutertee mit Honig sind eine gute Wahl.
  • Nimm viel Superfood zur Dir, um Dein Immunsystem zu stärken. 
  • Inhaliere bei Schnupfen mit Salzwasser oder Kamillentee.
  • Ruhe Dich aus und gönn Deinem Körper eine Pause.
     

Du willst nach einer Erkältung wieder ins Lauftraining einsteigen? 
 

Diese sechs Tipps können nützlich sein: 

1. Trainiere in den ersten Laufeinheiten mit geringerem Tempo und verkürze Deine übliche Laufstrecke. 

Starte behutsam statt ambitioniert. Wenn Du Dich während der ersten Einheiten fit und gesund fühlst, steigere langsam Deine Belastung. 

2. Dauer der Auszeit = Dauer der Wiedereinstiegsphase 

Dein Körper benötigt für die Wiederherstellung Deines alten Leistungsniveaus genauso lange, wie Du pausiert hast. Gib Dir die Chance langsam wieder einzusteigen. 

3. Auch im Neustart ist Regeneration wichtig 

Überfordere Dich zu Beginn nicht, Dein Körper ist noch geschwächt und braucht eine Anlaufzeit, um wieder zu 100% Leistung zu finden. Hör auf die Signale Deines Körpers und gönn Dir nach dem Lauftag einen Ruhetag. 

4. Nutze die Regeneration für aktive Erholung 

Ergänze Dein Lauftraining mit passenden  Stretching- und Kräftigungsübungen. So unterstützt Du Deinen Körper optimal beim Wiedereinstieg und bereitest Deinen Bewegungsapparat optimal vor, um auf ein neues Leistungsniveau zu kommen.

5. Beachte Deinen Puls und höre auf Deine Signale 

Wenn Dein Belastungsempfinden in den ersten Einheiten intensiver als gewohnt ist und auch Deine Herzfrequenz höher ist, senke Dein Trainingspensum und ei Intensität. Dann benötigst Du einfach noch einen Ruhetag mehr, um für die Laufbelastung fit zu sein.  Sobald Du ein guten Gefühl beim Laufen hast, kannst Du das Tempo und die Distanz wieder langsam steigern. 

6. Überstütze nicht und gib Dir Zeit 

Auch wenn die Sehnsucht und Motivation groß ist, Dein Körper braucht, je nach Alter, Geschlecht und allgemeinem Fitnesszustand Zeit, um wieder hochzufahren. Dies kann von Person zu Person  unterschiedlich lange dauern. Beachte Deine Belastungsgrenze und trainiere in Deinem Rhythmus, um das alte Leistungsniveau zu erreichen.

 

 

Und das ist auch wichtig für die kalte Jahreszeit: 

… und ab an die frische Luft!
 

Die meisten Menschen arbeiten nicht an der frischen Luft: Schreibtischtäter, Lagermitarbeiter*innen oder Lkw-Fahrer*innen sind die meiste Zeit drinnen, dabei hält uns frische Luft gesund und fit.

Frischluft stärkt das Immunsystem, bringt den Kreislauf in Schwung und versorgt das Gehirn mit ausreichend Sauerstoff. Dein Körper erholt sich und Du kannst endlich tief durchatmen! 

Du wirst schnell die neu gewonnene Kraft und Energie spüren. Versprochen! 

Verbrauchte Luft macht Dich deshalb müde und lässt Deine Denk- und Leistungsfähigkeit abnehmen. Wird die Luft merkbar schlechter, fängst Du an, ständig zu gähnen, und bekommst im Zweifel noch Kopfschmerzen. Lüfte regelmäßig, um trockene Heizungsluft zu vermeiden. Sie lässt Deine Schleimhäute austrocknen, wodurch Du anfälliger für Keime wirst.


Was hilft dagegen? Frischluftzufuhr!

Öffne die Fenster und sorge für eine Stoßlüftung für fünf Minuten – ob im Büro oder im Lkw. Noch besser hilft ein kleiner Spaziergang in der Pause. Dein Kreislauf und Dein Gehirn werden es Dir danken.