Haltung bewahren: wie Du Deinen Bildschirmarbeitsplatz richtig einstellst

Häufig klagen Schreibtischtäterinnen und -täter über Nacken- oder Rückenschmerzen. Kein Wunder! Meistens fehlen Bewegung und körperliche Abwechslung im Schreibtischalltag. Mit ein paar kleinen Handgriffen kannst Du Deinen Arbeitsplatz am Schreibtisch ergonomisch besser einstellen.

 

Arbeitsplatz Transgourmet

 

Wir fangen beim Bürostuhl an:

  • Die Oberschenkel liegen zu 2/3 auf der Stuhlsitzfläche auf.
  • Die Ober- und Unterschenkel stehen im 90-Grad-Winkel zueinander.
  • Deine Füße berühren mit der kompletten Sohle den Boden.
    Sollten sie den Boden nicht mehr berühren, brauchst Du ggf. eine Fußstütze.
  • Auch die Ober- und Unterarme bilden einen 90-Grad-Winkel zum Schreibtisch und liegen in waagerechter Linie zur Tastatur. Deine Schultern hängen locker nach unten. Sollte dies mit Deiner eben neu eingestellten Sitzhöhe nicht passen, muss Dein Schreibtisch in der Höhe verstellt werden.
  • Ändere häufig Deine Sitzhaltung und stehe regelmäßig auf, damit Deine Bandscheiben entlastet werden. Denn zu langes Sitzen ist ungesund!

 

 

 

Weiter geht’s mit dem Bildschirm:

  • Der Abstand beträgt 50 bis 70 cm zwischen Augen und Monitor.
  • Dein Blick geht geradeaus oder leicht nach unten.
  • Der obere Bildschirmrand ist auf Deiner Augenhöhe.
  • Neige Deinen Bildschirm nach hinten. So ist der Blickwinkel in der Regel angenehmer.
  • Wenn Du zwei Bildschirme gleichzeitig benutzt, stelle sie leicht schräg und so dicht wie möglich nebeneinander. Der Punkt, an dem sich die Bildschirme berühren, gehört in die Blickfeldmitte.